Monika Buttler

Journalistin und Autorin, wurde in Berlin geboren und wuchs in Detmold auf.
In Hamburg machte sie Abitur und ihren Magister in Literaturwissenschaft, Germanistik, Philosophie.

Viele Jahre lang arbeitete sie als Wohnredakteurin, nebenbei übersetzte sie Thriller aus dem Dänischen und schrieb Sachbücher.

Seit 2001 Kriminalautorin. Erschienen sind zahlreiche Kurzkrimis, in denen tiefschwarzer Humor, gewürzt mit Ironie, für spannende Unterhaltung sorgen.

Weitere Publikationen: die Gesellschaftssatire „Bei Lesung Mord“ sowie die Kriminalromane „Herzraub“, „Abendfrieden“, „Dunkelzeit“ und „Mord unter dem Halbmond“.

Mit "Trio Infernal" wurde sie nominiert für den "International Crime Short Story Competition"-Preis.
Mit der Geschichte "Die Störung" gewann sie den ersten Preis im Literaturwettbewerb "Dorstener Lesezeichen".

Sie ist Herausgeberin von Krimi-Anthologien und war Jurymitglied für den Glauser-Kurzkrimi-Preis.
2005 erschien ihre Autobiographie „Das Hitler-Ei“.

Monika Buttler ist Mitglied im „Syndikat“, bei den „Mörderischen Schwestern“ und in der „Hamburger Autorenvereinigung“. Sie lebt mit ihrem iranischen Mann in Hamburg.

Und nun noch etwas Persönliches, meinte mein Webmaster. Also, gut: Als ehemalige Wohnredakteurin mag ich ein ästhetisch gestaltetes Zuhause, ich bekoche gern Freunde (vorzugsweise vegetarisch), ich habe ein Faible für Handtaschen und liebe die Farbe Pink.

Links, die ich Ihnen empfehle:

Wunderschöne Orientteppiche zu moderaten Preisen in der historischen Hamburger Speicherstadt. Hier gibt es aber nicht nur Teppiche, sondern ab und an auch eine spannende Dichterlesung: www.teppich-tawakol.de

Ein Lyrik-Universum der besonderen Art, kreiert von meiner Freundin Angelika Donant: www.donant-lyrics.de

Mein Spendenprojekt

Wer kümmert sich um alte Menschen, die nicht mehr aus dem Haus können oder nur noch in Begleitung?

Das Projekt „SeniorPartner“ des Diakonischen Werkes Hamburg unterstützt die Betroffenen in praktischen Alltagsdingen und hilft, ihre drohende Vereinsamung abzuwenden.

Die Freiwilligen, die sich dafür engagieren, erhalten Fahrgeld und Auslagen erstattet. Sie besuchen z.B. Senioren nach Klinikaufenthalten, begleiten sie bei Spaziergängen, Ausflügen, kulturellen Aktivitäten und Behördengängen und entlasten sie zu Hause.

Wer ihre Dienste beansprucht, zahlt dafür 8 Euro die Stunde. Senioren, die sich das nicht leisten können, bekommen Geld aus dem Spendenfond. Das gespendete Geld wird auch für die Ausbildung der Freiwilligen und die Organisation des Projekts verwendet.

Ich spende für „SeniorPartner“, damit alte Menschen unterstützt werden können.

Spendenkonto: SeniorPartner Diakonie
Hamburger Sparkasse BLZ 200 505 50
Konto: 1268 125 083 Stichwort: SeniorPartner